Dienstag, 5. November 2013

{Rezension} Auftauchen von Jennifer Haigh

  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Droemer, dt. Erstausgabe 1.April 2010
  • ISBN-10: 3426198592
  • ISBN- 13: 978-3426198599
  • Originaltitel: The Condition
Über die Autorin:
Jennifer Haigh, geboren 1969, hat Englisch und Französisch studiert, u.a. in Frankreich. Dort unterrichtete sie auch Englisch. Nach ihrer Rückkehr in die USA arbeitete sie als Journalistin. 2002  hat sie den renommierten Iowa Writers` Workshop mit einem Master of Fine Arts abgeschlossen. Für ihren ersten Roman wurde die Autorin mit dem Hemingway Foundation/PEN Award ausgezeichnet. "Auftauchen" ist ihr dritter Roman. Jennifer Haigh lebt und arbeitet in Boston.

Klappentext:
Nach außen sind die McKotchs eine geradezu perfekte Familie. Doch als die 13-jährige Gwen schwer erkrankt, zeigt sich plötzlich, wie einsam jeder von ihnen ist. Zu hoch sind die Erwartungen, die alle haben, zu groß die Zweifel an der Liebe zueinander. Allein Gwen gelingt es schließlich als junge Frau, ihrem Schicksal zu trotzen. Als sie sich verliebt, hat sie das Gefühl, endlich aufzutauchen und befreit zu sein. Doch ihr unverhofftes Glück löst in ihrer Familie fatale Emotionen aus.

Meine Meinung:
Auftauchen sind ein spannend geschriebenes Familienporträt. Der Sommer 1976 und Familie McKotch verbringt zusammen einige Zeit im Haus des Kapitäns…so wie jedes Jahr. Doch dieses Jahr wird alles anders…als ihnen auffällt das Gwen so ganz  anders ist, als ihre gleichaltrigen Cousinen. Sie hat das Turner-Syndrom.
Wir lernen die Familie McKotch kennen und im Laufe des Buches springt Jennifer Haigh von einem zum anderen, erzählt was aus ihnen geworden ist, wie sie jetzt leben. Emotionen, Ängste, Tabus…alles wohldosiert und einfühlsam. Ich hab es verschlungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen